• Bank-mit-TrikotTa-Titel-kl.jpg
  • Banner-AH-neu1.jpg
  • AH-Mannschaft.jpg
  • Banner-AH-neu2.jpg
  • Banner-TSV4.jpg

Bei herrlichstem Frühlingswetter mit Sonnenschein, auf unglaublich schön aufgesätem Rasenplatz (Mini Deutschenbaur sei Dank), trat die Geltendorfer AH gegen den FSV Eching an. Nach der 1:2 Pleite zuvor gegen Mammendorf wurde mancher Stammspieler, Christian Schinol, Daniel Güldenpfennig, Wolfgang Schüler und Sandro Zaismann, aus disziplinarischen Gründen nicht in den Kader berufen. Das ist natürlich alles Quatsch, der eine war im Urlaub, der andere beim Zahnarzt und der dritte hatte Rücken oder Achillesehne, ach was weiss denn ich. Zum Glück konnte der ebenfalls abwesende Stammtorwart Tom Baader von Marvin Dietsch, unserem Torhüter der 2.Mannschaft ersetzt werden. Ausserdem standen Thorsten Ullrich, Martin Schalk, Markus Müller, Marcus Prause und Christian Ritt wieder zur Verfügung. Nun aber zum Spiel. Einige unserer Helden hatten durchaus Probleme in der Anfangsphase mit den perfekten Rahmenbedingungen zurecht zu kommen. Manni Baader versuchte beispielsweise immer wieder den Gegner mit gezielten Fehlpässen ins Spiel zu bringen. Nach einigen Minuten aber kehrte sein Ballgefühl und auch seine gewohnte Sicherheit zurück. Die Echinger konnten mit soviel Gastfreundschaft auch garnix anfangen.

Den durchaus gefällig vorgetragenen Angriffen über die Aussenpositionen, Martin Schalk auf der einen, Joi Kürschner auf der anderen Seite, fehlte nur die Präzision beim finalen Pass bzw. den Flanken. Die Echinger Ihrerseits versuchten mit langen weiten Bällen Ihre Angreifer in Stellung zu bringen, allerdings auch meist ohne Erfolg. Die hohen Bälle konnten durch die TSV Abwehrspieler um Libero Willy Lachmayr geklärt werden. Nach ca. zehn Minuten deutete sich bereits ein erster Wechsel an. Markus Müller (Mittelfeld) pumpte wie ein Maikäfer und übernahm die Position des Liberos. Solide Defensivarbeit, wie gewohnt, verrichteten die Innenverteiger Martin Kluger und Mini Deutschenbaur und liessen kaum Torabschlüsse der Echinger zu. Eine gute Gelegenheit für die Geltendorfer vergab Willy Lachmayr mit einem Distanzschuss, der aber (wie immer) Richtung Tennisanlage abflog. Zum Glück wurde niemand verletzt. Ein Freistoss von Thorsten Ullrich ging knapp am Gästegehäuse vorbei, Joi Kürschner konnte nach schönem Solo noch knapp am Torschuss gehindert werden. Ein Abpraller, nach einem abgefälschten Schuss von Martin Schalk, konnte schliesslich von Thorsten Ullrich zur 1:0 Führung verwandelt werden. Der Jubel kannte keine Grenzen, Ehrenrunde, Spielertraube.... natürlich nicht! Wie gewohnt wurde der Treffer äussert sachlich zur Kenntnis genommen. Kurz vor der Pause, die Echinger kamen nun auch besser ins Spiel, Freistoss aus ca. 18-20 Meter. Der Schuss flog an den Pfosten, den Abpraller verwandelte Eching zum 1:1, zugleich der Halbzeitstand. Während der 1.Hälfte wurden bereits mehrere Wechsel vorgenommen Marcus Prause kam für Klaus Deggendorfer, Klaus Riedmeier für Joi Kürschner und nun noch Korbi Wiedemann für Christian Ritt. Nach dem Seitenwechsel bekamen die Geltendorfer das Spiel deutlich besser in den Griff, verteidigten sehr hoch und griffen die Gäste bereits in deren Hälte an , sogenanntes Pressing, aber auf AH Niveau. TW Marvin Dietsch, in bester Manuel Neuer Manier, befand sich teilweise fast auf Höhe des Schiedsrichters (Mittelkreis) und fing die weiten Bälle Echings ab. So war es folglich auch logisch dass Geltendorf in Führung ging. Wegen der zunehmend schlechter werdenden Lichtverhältnisse wissen wir nicht wie Mini Deutschenbaur seinen Gegenspieler gezwungen hat  (Geld?), dass dieser den Ball ins eigene Tor verwandelte. Uns auch völlig wurscht.... TOOOOR 2:1 der Jubel grenzenlos...  La-Ola Welle... natürlich nicht, TSV Spieler freuen sich von Ihnen und lassen sich nichts anmerken. Glück dann nochmal für den TSV als ein Echinger Konter nur mit einem Schuss an den Aussenpfosten abgeschlossen werden konnte. Bemerkenswert noch einige Schiedsrichter Entscheidungen denen, u.a. auch eben genannter Mini Deutschenbaur zu verdanken hat, dass sein eigenes Eigentor (Wortwitz), wegen Abseitsstellung eines Echingers abgepfiffen wurde. Aber auch ein schön vorgetragener Konter durch Klaus Deggendorfer, der den herausstürmenden Echinger Keeper an der Seitenlinie ausspielte, eine präzise Vorlage auf den mitgelaufenen Joi Kürschner (inzwischen wieder eingewechselt) flankte, fiel dem Schiri zum Opfer. Vom Mittelkreis aus sah Adlerauge wie wir Ihn (den Schiri) ab sofort nennen, eine Abseitsposition von Joi Kürschner und verhinderte einen dieser wenigen Glücksmomente in Joi's Fussball Leben - nämlich ein Tor zu erzielen. Wir hätten uns soooooo gefreut und.... richtig, uns nichts anmerken lassen. So blieb es aber beim verdienten Endstand 2:1 für den TSV. Falls wir in der Berichterstattung wichtige Details weggelassen haben, liegt es daran, dass in der 3.Halbzeit zuviel Weissbier unser (mein) Erinnerungsvermögen stark beeinträchtigt hat und ich ausserdem alt bin. Nicht versäumen möchten wir aber noch dem FSV Eching für das sehr faire Spiel und die angenehme Atmosphäre zu danken (und das Eigentor)

Kader: Dietsch, Lachmayr, Kluger, Deutschenbaur, M.Baader, Schalk, Kürschner, Müller, Ritt, Deggendorfer, Ullrich, Wiedemann, Prause, Riedmeier

C.R.