• AH-Web-BannerWappen1.jpg
  • Web-neu1-kl.jpg
  • Web-neu2-kl.jpg
  • Web-neu3-kl.jpg

Die "unendliche Geschichte" der Misserfolge gegen die AH - Mannschaft aus Kaufering wurde um ein Kapitel reicher. Im Heimspiel trafen die Geltendorfer zwar auf den erwartet starken Gegner, waren aber diesmal die Mannschaft mit den viel besseren Torchancen und die gab's im Überfluss. Aber der Reihe nach... Bereits nach 6 Spielminuten wurden die Gastgeber überrascht, und gerieten durch einen platzierten Schuss mit 0:1 in Rückstand. Kurz darauf, nach einem weiteren Konter, war die Hintermannschaft der Geltendorfer immer noch im "Dämmerschlaf" und Kaufering erzielte per Kopf das 2:0, noch keine 15 Minuten waren gespielt. So bitter der frühe Rückstand auch war, es war zugleich ein "Weckruf". Viele gute Torchancen waren die Folge, aber die Geltendorfer scheiterten immer wieder am sehr guten Kauferinger Keeper. Einen Flachschuss von Thorsten Ullrich parierte dieser ebenso wie zahlreiche Distanzschüsse, die aber auch nicht platziert genug waren. Die beste Chance zum Anschlusstreffer hatte Joi Kürschner durch einen Elfmeter, den er aber am Tor vorbeischoss. Thomas Höflmayr kam in die Partie und ihm gelang, kurz vor dem Halbzeitpfiff, der hochverdiente 1:2 Anschlusstreffer nach Vorlage von Thorsten Ullrich. Auch nach dem Seitenwechsel machten die Hausherren mächtig Druck. Immer wieder konnte sich Werner Lachmayr über die rechte Außenbahn durchsetzen und nach innen Flanken, aber wie schon in der ersten Hälfte konnten selbst die besten Torchancen nicht verwertet werden. Abermals Thorsten Ullrich, Thomas Höflmayr, Menu Metzger sowie Werner Lachmayr vergaben in aussichtsreichen Positionen. Auch die inzwischen wieder sicher agierende Abwehrreihe mit Markus Müller, Willy Lachmayr und Christian Schinol, ließ hinten nichts mehr anbrennen. Kaufering hatte keine nennenswerte Torchance in der gesamten 2.Halbzeit. Hervorzuheben ist noch das enorme Laufpensum von Manni Baader, Joi Kürschner und Werner Lachmayr. Der Ausgleich lag in der Luft, aber wer die Großchancen nicht reinmacht bekommt irgendwann die Quittung. So kam Kaufering in der Schlussphase noch einmal in den Geltendorfer Strafraum und erhielt einen berechtigten Elfmeter, der schließlich zum 3:1 Endstand verwandelt wurde. Trotzdem ein gutes Spiel der TSV Kicker, die nur in den ersten 15 Minuten nicht aufmerksam genug waren und von einer cleveren Kauferinger Mannschaft eiskalt erwischt wurden.   

Kader: Riedmeier, Willy Lachmayr, Müller, Schinol, Metzger, Kiefer, Baader, Werner Lachmayr, Kürschner, Güldenpfennig, Ullrich, Höflmayr, Schleuß, Deutschenbaur, Zaismann

CR

Nach oben